Matthias Seestern-Pauly

Chance zu wirklicher Reform nutzen – Freiwilligendienste zusammenlegen

Zum Vorstoß von Bundesfamilienministerin Giffey zum Rechtsanspruch auf Bundesförderung äußert sich der kinder- und jugendpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Matthias Seestern-Pauly:

„Endlich hat auch die Familienministerin Giffey erkannt, dass bei den Freiwilligendiensten Handlungsbedarf besteht. Leider fehlt ihr der Mut zur großen Reform. Die Zusammenlegung von FSJ, FÖJ und BFD wäre ein bedeutender Schritt zur Entbürokratisierung. Nur auf diese Weise lässt sich die Attraktivität für die Freiwilligen erhöhen. Allein mit Geld gelingt dies nicht.“

Anfang der Woche wurde ein Vorstoß von Bundesfamilienministerin Giffey bekannt, nach dem Freiwilligendienstleistende künftig ein Rechtsanspruch auf eine Bundesförderung erhalten sollten. Zudem soll auch ein Fahrkartenzuschuss gewährt werden. Das Konzept zum sogenannten „Jugendfreiwilligenjahr“ zielt darauf ab, mehr junge Menschen für einen der verschiedenen Freiwilligendienste zu gewinnen. Insgesamt könnte das Vorhaben bis zu einer Milliarde Euro kosten.

Matthias Seestern-Pauly: „Über 80.000 Menschen engagieren sich Jahr für Jahr und leisten damit einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Doch anstatt umfassend die Strukturen zu reformieren, geht Ministerin Giffey nur einzelne Defizite an. Der Zuschuss für Fahrkarten ist notwendig und richtig. Unumgänglich ist aber auch eine darüber hinausreichende, wirkliche Reform, um Doppelstrukturen und überflüssige Bürokratie abzubauen. Wir müssen niedrigschwellige und flexible Angebote für die Freiwilligen schaffen. Hierfür wäre die Zusammenlegung der verschiedenen Freiwilligendienste ein großer, richtiger Schritt. Stattdessen wird einfach mehr Geld bereitgestellt, ohne an den Strukturen anzusetzen. Das ist bestenfalls eine Behandlung der Symptome, nicht aber der Ursache.“

In Deutschland können sich junge Menschen im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) oder im Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) einbringen. Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) steht allen Menschen offen.